Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Pleite durch Widerrufsrecht

  1. #1
    Padawan Stufe II Avatar von Bluti
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    87
    Themen
    14
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Standard Pleite durch Widerrufsrecht

    Wie es aussieht, werde ich wohl aufgeben. Es ist leider so, das es viele Kunden gibt, die den Online-Textilhandel für einen Kostümverleih halten, sich Ware für einen Abend oder eine Veranstaltung bestellen, um diese dann zurückzuschicken.

    Um diesem betrügerischem Verhalten entgegenzuwirken, befestige ich seit Ende Mai neongelbe Kontrollarmbänder an den Textilien, die nur durch aufschneiden zu entfernen sind, die Anprobe der Ware wird dadurch aber nicht behindert. Ich habe auf diese Vorgehensweise auch explizit in Widerrufsrecht und AGB hingewiesen mit dem Zusatz, das Kunden, welche mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden sind, bitte auch nicht bestellen sollen. Zudem muß diese Vorgehensweise beim Checkout per Haken bestätigt werden. Ich denke mal, dadurch habe ich auch schon einen großen Teil von potentiell betrügerischen Kunden von einer Bestellung abgehalten.

    Leider ist es ja bekanntlich so, das kaum ein Kunde AGB und Widerrufsrecht liest, was dazu führt das trotzdem immernoch Pakete zurück kommen, teils so wie ich sie gepackt habe, inkl. aller Goodies die ich beigelegt habe. Nun ist es für mich unvorstellbar, das gleich alle 4-5 Kleidungsstücke die sich manchmal in einem Paket befinden laut Rücksendegrund nicht passen bzw. gefallen sollen, bei 1-3 Teilen ist das sicher denkbar, aber doch nicht bei kompletten Lieferungen. Erst heute kam ein Paket zurück, welches zwar angenommen wurde, aber nicht mal geöffnet, das heißt, selbst der enthaltende Rücksendeschein ist nicht ausgefüllt. Letzte Woche kam ein komplettes Paket zurück, so wie ich es gepackt hatte. Vor einer Woche schrieb eine Kundin aus Österreich, das keine Sendung (per Einwurfeinschreiben verschickt) bei ihr angekommen wäre, in der Sendungsverfolgung stand leider nur, das die Sendung an die Bundespost Österreich übergeben wurde, also habe ich sofort Nachforschungsantrag gestellt. Zwei Tage später kam die Sendung wieder hier an, diese wurde in Österreich nicht vom Kunden auf der Post abgeholt, also nicht meine Schuld. Ich habe sofort eine Email an die Kundin geschrieben, das die nun noch einmal das Porto überweisen müsste, damit ich die Sendung nochmal rausschicken kann, aber nein, sie will das Geld für die Ware zurück.

    Nun ist es so, das ich oft die Ware bei Geldeingang selber erst bestelle, diese ist meist einen Tag später bei mir und geht dann sofort an den Kunden raus, das bedeutet aber auch, wenn ein Paket per Widerruf mit einem Warenwert von beispielsweise 200€ zurück kommt, ich eigentlich 300€ Verlust + den zu erstattenden Rücksendekosten + pauschale Werbekosten schreibe, die Ware habe ich zwar dann hier liegen, meist ist es aber fraglich, ob genau diese Teile in dieser Größe je wieder bestellt werden und an den Lieferanten zurückschicken kann ich sie auch nicht.

    Dazu kommen ohne Ende Fakebestellungen die nicht bezahlt werden und von den Bestellungen, die bezahlt werden, kann ich vom Gewinn die vorherigen Rückerstattungen leisten und wenn ich Pech habe, kommen diese Bestellungen auch wieder zurück.

    Das Ganze hat sich inzwischen zu einem totalen Teufelskreis entwickelt, ich traue mittlerweile keinem Kunden mehr und bin auch nervlich sowie psychisch total am Ende. Ich freue mich nicht mal mehr über neu eingehende Bestellungen. Ende September habe ich einen Termin bei der Schuldnerberatung, weil es so nicht weiter geht.

    Ich finde es total zum kotzen, das dem Endverbraucher alle Rechte eingeräumt werden, Du als Händler wirst aber staatlich durch unfaire Widerrufsbestimmungen in die Pleite getrieben wirst. Man hat keine Handhabe gegen Kunden, die ihre Vorkasse nicht bezahlen bzw. sich Sachen nur mal eben ausleihen, im Gegenzug gibt es aber Kunden, die drohen schon wenn sie 3 Tage nach der Rücksendung das Geld noch nicht auf dem Konto haben mit dem Anwalt.

    Dadurch das man sogar das Rückporto noch auszahlen muss, wird dazu erst richtiger Anreiz zum Betrug gegeben, z.B. das viele Kunden gleich mehrere Teile in verschiedenen Größen bestellen, um dann den größten Teil zurück zu schicken oder nur um über den versandkostenfreien Betrag zu kommen.

    Werdet Ihr von eingen Kunden auch so verarscht bzw. geht es jemandem ähnlich wie mir? Ich fühle mich momentan total hilflos, weil es scheinbar keine rechtliche Möglichkeit gibt, solchem Kundenverhalten entgegen zu wirken, wenn ich so im Netz lese, bekommt der Kund vor Gericht IMMER Recht, selbst wenn er nachweislich betrogen hat.

  2. #2
    Padawan Stufe II Avatar von fohn
    Registriert seit
    10.02.2007
    Ort
    Europe
    Beiträge
    79
    Themen
    18
    DANKE
    40
    Erhaltene Danke: 2

    Standard

    Hallo Bluti,

    wir betreiben unter anderem auch eine Online Bekleidungsboutique . Wir haben mit dem Wiederrufsrecht keine Probleme. Ich denke Du solltest deine Strategie diesbezüglich ändern. Wir betreiben mehrere Onlineshops. Falls wir Dir irgendwie weiterhelfen können, gib uns bescheid.

    Gruß

    fohn

  3. #3
    Padawan Stufe II Avatar von Bluti
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    87
    Themen
    14
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0
    Erstellt von

    Standard

    Hallo Fohn,

    danke für die Rückmeldung und Hilfeangebot. Mit dem Widerrufsrecht an sich habe ich ja auch keine Probleme, nur das meiner Meinung nach 7 Tage reichen würden und die Rücksendekosten immer vom Verbraucher zu tragen sein müssten. Berechtigte Rücksendungen nehme ich natürlich auch gern zurück. Nur leider habe ich wie gesagt das Gefühl, das durch das momentane Widerrufsrecht einigen Kunden die Tür zum Betrug öffnet.

    Das andere Problem ist natürlich, das ich Nischenprodukte verkaufe, die dadurch etwas teuerer sind als "normale" Klamotten und es inzwischen natürlich auch genug Shops wie meinen gibt. Ich kann mir echt nicht vorstellen, das die ganze Situation nur bei mir so mies ist....

  4. #4
    Padawan Stufe II Avatar von fohn
    Registriert seit
    10.02.2007
    Ort
    Europe
    Beiträge
    79
    Themen
    18
    DANKE
    40
    Erhaltene Danke: 2

    Standard

    Hi Bluti,

    unsere Boutique ist im Bereich Abendmode und Freizeitmode tätig und erfolgreich . Gerade stellen wir unsere Kollektionen um.

    Für Fragen stehe ich Dir gerne unter info@boutique-geheimtipp.eu zur Verfügung.

    Gruß

    fohn

  5. #5
    Padawan Anwärter Avatar von mandyre
    Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    6
    Themen
    2
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Standard

    Das ist leider so, dass gerade beim Online-Handel mit Rücksende- und Widerrufsrecht sehr viel Unfug getrieben wird. Du solltest dich vielleicht mal unverbindlich bei anderen Händlern erkundigen, wie die diese Problematik handhabe. Warum nicht mal einfach bei Quelle oder Neckermann nachfragen oder einfach mal die AGB durchlesen, vielleicht hilft dir das weiter.

  6. #6
    Padawan Stufe IV Avatar von rsagb
    Registriert seit
    08.03.2007
    Beiträge
    328
    Themen
    31
    DANKE
    8
    Erhaltene Danke: 3

    Standard Fakebestellungen

    Nun, ich hatte auch mit Fakebestllungen so meine Probleme.
    Das hörte einfach auf, als ich die Artikelpreise für nomrale Anwender abgeschaltet habe.
    gut, das ist zwar rigoros, aber bei 90% falschen Adressangaben (von mittlerweile über 80.000 Besuchern auf der Seite) und Fake-Bestellungen ohne Ende hat's mir einfach gereicht.
    Kundenadressen die ich nicht verifizieren kann werden gnadenlos gelöscht.

    Ein entsprechender Hinweis steht auf der Startseite und in den AGB's.

    Grüße

    rsagb
    Grüße
    rsagb

  7. #7
    Padawan Anwärter Avatar von tatu
    Registriert seit
    02.07.2009
    Beiträge
    1
    Themen
    0
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Standard Es liegt auch daran was man verkauft

    Hallo wir haben es auch mit verschiedenen Shops versucht, 1.Erotiartikel, na da hält sich die Zahl der Artikel die zurück kommen noch so gerade im Rahmen, obwohl Kunden kommen auch auf die Idee gebraucht Dildos zurück zu senden, die bekleidungsstücke werden mehr zurück gesendet, also ich habe gelernt alle kunden die etwas zu einem bestimmten termin haben möchten senden viel zurück, manchmal sind es auch nur andere Shops dennen die bestellungen fehlen um einen zu ärgern. es hört sich blöd an aber um so freundlicher man zu vielen Kunden ist um so grösser ist die rückgabe, z.B immer mit Herr oder Frau..... anschreiben, nie persönlich in das Gespräch gehen und immer die E-Mail zum Schluss mit Ihr Support...
    Tja Schuhe High-Heels aus den USA haben wir auch ausprobiert ist nicht zu empfehlen, denn viele machen nur schöne Fotos oder benutzen Sie für eine schöne Nacht und dann kommen diese meist 10-12 später zurück.jetzt sind wir bei Sportartikel z.B Boxen, Kraftsport das klappt besser, da habe ich von 100 Bestellungen 2. Artikel die zurück gekommen sind, das ist eben ein anderer Schlag von Menschen die Sportartikel bestellen.
    Ach Witzig ist es auch wenn kunden ihre Artikel nach 16 Tageb zurück senden wollen und bei der Antwort, Ihre Widerrufsfrist von 14 Tagen ist leider abgelaufen, dann bekommt man viele, viele mails ich mache Ihren Shop schlecht und andere Tausend Sachen, dem Kunden habe ich dann eine nette E-Mail zu gesendet, das ich Ihn wenn er dies nicht unterlässt Anzeige wegen nötigung und Bedrohung und siehe da RUHE. Besser war es aber als ein Kunde bei und bestellt hat und nach einiger Zeit unsere Kontodaten von unserem Onlinegeschäft genutzt hat um Einkäufe bei anderen Shops zu tätigen, also alles ganz witzig. Nicht zu vergessen sind die Zahlreichen Abmahnungen anderer Shops, die waren immer sehr nett die E-Mails leider immer ohne zu erkennen von welchem netten menschen man die bekommen hat. Aber mal zum Theme zurück wir finden auch das ein Zeitraum von 7 Tagen ausreicht um Ware zurück zu senden, man sollte das Recht zu machen das pro Tag die der Kunde die Ware in seinem besitzt hat der Verkäufer einen gewissen Verbrauchsanteil % abziehen kann. vergessen darf man aber auch nicht die Kunden dennen man gerne Artikel zu sendet. Wir haben gelernt das man ins Onlinegeschäft viel Zeit, viel Arbeit steckt und viel Dank bekommt man dafür nicht. man reisst sich auf deutsch gesagt den Arsch auf für nichts, Schuld meiner Meinung sind die Gesetzgeber und nicht die Kunden.




    Zitat Zitat von Bluti Beitrag anzeigen
    Wie es aussieht, werde ich wohl aufgeben. Es ist leider so, das es viele Kunden gibt, die den Online-Textilhandel für einen Kostümverleih halten, sich Ware für einen Abend oder eine Veranstaltung bestellen, um diese dann zurückzuschicken.

    Um diesem betrügerischem Verhalten entgegenzuwirken, befestige ich seit Ende Mai neongelbe Kontrollarmbänder an den Textilien, die nur durch aufschneiden zu entfernen sind, die Anprobe der Ware wird dadurch aber nicht behindert. Ich habe auf diese Vorgehensweise auch explizit in Widerrufsrecht und AGB hingewiesen mit dem Zusatz, das Kunden, welche mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden sind, bitte auch nicht bestellen sollen. Zudem muß diese Vorgehensweise beim Checkout per Haken bestätigt werden. Ich denke mal, dadurch habe ich auch schon einen großen Teil von potentiell betrügerischen Kunden von einer Bestellung abgehalten.

    Leider ist es ja bekanntlich so, das kaum ein Kunde AGB und Widerrufsrecht liest, was dazu führt das trotzdem immernoch Pakete zurück kommen, teils so wie ich sie gepackt habe, inkl. aller Goodies die ich beigelegt habe. Nun ist es für mich unvorstellbar, das gleich alle 4-5 Kleidungsstücke die sich manchmal in einem Paket befinden laut Rücksendegrund nicht passen bzw. gefallen sollen, bei 1-3 Teilen ist das sicher denkbar, aber doch nicht bei kompletten Lieferungen. Erst heute kam ein Paket zurück, welches zwar angenommen wurde, aber nicht mal geöffnet, das heißt, selbst der enthaltende Rücksendeschein ist nicht ausgefüllt. Letzte Woche kam ein komplettes Paket zurück, so wie ich es gepackt hatte. Vor einer Woche schrieb eine Kundin aus Österreich, das keine Sendung (per Einwurfeinschreiben verschickt) bei ihr angekommen wäre, in der Sendungsverfolgung stand leider nur, das die Sendung an die Bundespost Österreich übergeben wurde, also habe ich sofort Nachforschungsantrag gestellt. Zwei Tage später kam die Sendung wieder hier an, diese wurde in Österreich nicht vom Kunden auf der Post abgeholt, also nicht meine Schuld. Ich habe sofort eine Email an die Kundin geschrieben, das die nun noch einmal das Porto überweisen müsste, damit ich die Sendung nochmal rausschicken kann, aber nein, sie will das Geld für die Ware zurück.

    Nun ist es so, das ich oft die Ware bei Geldeingang selber erst bestelle, diese ist meist einen Tag später bei mir und geht dann sofort an den Kunden raus, das bedeutet aber auch, wenn ein Paket per Widerruf mit einem Warenwert von beispielsweise 200€ zurück kommt, ich eigentlich 300€ Verlust + den zu erstattenden Rücksendekosten + pauschale Werbekosten schreibe, die Ware habe ich zwar dann hier liegen, meist ist es aber fraglich, ob genau diese Teile in dieser Größe je wieder bestellt werden und an den Lieferanten zurückschicken kann ich sie auch nicht.

    Dazu kommen ohne Ende Fakebestellungen die nicht bezahlt werden und von den Bestellungen, die bezahlt werden, kann ich vom Gewinn die vorherigen Rückerstattungen leisten und wenn ich Pech habe, kommen diese Bestellungen auch wieder zurück.

    Das Ganze hat sich inzwischen zu einem totalen Teufelskreis entwickelt, ich traue mittlerweile keinem Kunden mehr und bin auch nervlich sowie psychisch total am Ende. Ich freue mich nicht mal mehr über neu eingehende Bestellungen. Ende September habe ich einen Termin bei der Schuldnerberatung, weil es so nicht weiter geht.

    Ich finde es total zum kotzen, das dem Endverbraucher alle Rechte eingeräumt werden, Du als Händler wirst aber staatlich durch unfaire Widerrufsbestimmungen in die Pleite getrieben wirst. Man hat keine Handhabe gegen Kunden, die ihre Vorkasse nicht bezahlen bzw. sich Sachen nur mal eben ausleihen, im Gegenzug gibt es aber Kunden, die drohen schon wenn sie 3 Tage nach der Rücksendung das Geld noch nicht auf dem Konto haben mit dem Anwalt.

    Dadurch das man sogar das Rückporto noch auszahlen muss, wird dazu erst richtiger Anreiz zum Betrug gegeben, z.B. das viele Kunden gleich mehrere Teile in verschiedenen Größen bestellen, um dann den größten Teil zurück zu schicken oder nur um über den versandkostenfreien Betrag zu kommen.

    Werdet Ihr von eingen Kunden auch so verarscht bzw. geht es jemandem ähnlich wie mir? Ich fühle mich momentan total hilflos, weil es scheinbar keine rechtliche Möglichkeit gibt, solchem Kundenverhalten entgegen zu wirken, wenn ich so im Netz lese, bekommt der Kund vor Gericht IMMER Recht, selbst wenn er nachweislich betrogen hat.

  8. #8
    Padawan Stufe III Avatar von JeffClay
    Registriert seit
    04.12.2007
    Beiträge
    176
    Themen
    21
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Standard

    also bei uns sind es hauptsächlich notebooks. dazu noch ein paar pcs und fernseher. verkauft wird über ebay, amazon und im eigenen webshop.

    was die rückgaben so sind es vllt. 2 von 100 bestellungen. schlimmer ist der aufriss bei einem doa fall... im großen und ganze läuft es gut. immermal gibts ne nachnahme die nicht angenommen/abgehohlt wird. bzw. eine bestellung die nicht bezahlt wird. oder eine finanzierung die abgelehtn wird. das macht dann etwa 5 von 100 bestellungen die nicht klappen.

    mit den kunden gibts auch nicht die probleme. es gibt wirklich kunden die nerven. aber die sind bei uns ziemlich selten. das groß ist sogar sehr freundlich. auch wenn die meisten den unterschied zwischen garantie und gewährleistung nicht kennen
    gruß Jeff Clay

    I AM ROOT.
    If you see me laughing, you'd better have a backup!

    Intel: "Was machen wir heute Abend?"
    Microsoft: "Das, was wir jeden Abend machen: Versuchen die Weltherrschaft an uns zu reissen!"

  9. #9
    Padawan Stufe I Avatar von aVitamin
    Registriert seit
    28.05.2009
    Ort
    Wernigerode
    Beiträge
    32
    Themen
    4
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von Bluti Beitrag anzeigen
    Wie es aussieht, werde ich wohl aufgeben. Es ist leider so, das es viele Kunden gibt, die den Online-Textilhandel für einen Kostümverleih halten, sich Ware für einen Abend oder eine Veranstaltung bestellen, um diese dann zurückzuschicken.

    Um diesem betrügerischem Verhalten entgegenzuwirken, befestige ich seit Ende Mai neongelbe Kontrollarmbänder an den Textilien, die nur durch aufschneiden zu entfernen sind, die Anprobe der Ware wird dadurch aber nicht behindert. Ich habe auf diese Vorgehensweise auch explizit in Widerrufsrecht und AGB hingewiesen mit dem Zusatz, das Kunden, welche mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden sind, bitte auch nicht bestellen sollen. Zudem muß diese Vorgehensweise beim Checkout per Haken bestätigt werden. Ich denke mal, dadurch habe ich auch schon einen großen Teil von potentiell betrügerischen Kunden von einer Bestellung abgehalten.

    Leider ist es ja bekanntlich so, das kaum ein Kunde AGB und Widerrufsrecht liest, was dazu führt das trotzdem immernoch Pakete zurück kommen, teils so wie ich sie gepackt habe, inkl. aller Goodies die ich beigelegt habe. Nun ist es für mich unvorstellbar, das gleich alle 4-5 Kleidungsstücke die sich manchmal in einem Paket befinden laut Rücksendegrund nicht passen bzw. gefallen sollen, bei 1-3 Teilen ist das sicher denkbar, aber doch nicht bei kompletten Lieferungen. Erst heute kam ein Paket zurück, welches zwar angenommen wurde, aber nicht mal geöffnet, das heißt, selbst der enthaltende Rücksendeschein ist nicht ausgefüllt. Letzte Woche kam ein komplettes Paket zurück, so wie ich es gepackt hatte. Vor einer Woche schrieb eine Kundin aus Österreich, das keine Sendung (per Einwurfeinschreiben verschickt) bei ihr angekommen wäre, in der Sendungsverfolgung stand leider nur, das die Sendung an die Bundespost Österreich übergeben wurde, also habe ich sofort Nachforschungsantrag gestellt. Zwei Tage später kam die Sendung wieder hier an, diese wurde in Österreich nicht vom Kunden auf der Post abgeholt, also nicht meine Schuld. Ich habe sofort eine Email an die Kundin geschrieben, das die nun noch einmal das Porto überweisen müsste, damit ich die Sendung nochmal rausschicken kann, aber nein, sie will das Geld für die Ware zurück.

    Nun ist es so, das ich oft die Ware bei Geldeingang selber erst bestelle, diese ist meist einen Tag später bei mir und geht dann sofort an den Kunden raus, das bedeutet aber auch, wenn ein Paket per Widerruf mit einem Warenwert von beispielsweise 200€ zurück kommt, ich eigentlich 300€ Verlust + den zu erstattenden Rücksendekosten + pauschale Werbekosten schreibe, die Ware habe ich zwar dann hier liegen, meist ist es aber fraglich, ob genau diese Teile in dieser Größe je wieder bestellt werden und an den Lieferanten zurückschicken kann ich sie auch nicht.

    Dazu kommen ohne Ende Fakebestellungen die nicht bezahlt werden und von den Bestellungen, die bezahlt werden, kann ich vom Gewinn die vorherigen Rückerstattungen leisten und wenn ich Pech habe, kommen diese Bestellungen auch wieder zurück.

    Das Ganze hat sich inzwischen zu einem totalen Teufelskreis entwickelt, ich traue mittlerweile keinem Kunden mehr und bin auch nervlich sowie psychisch total am Ende. Ich freue mich nicht mal mehr über neu eingehende Bestellungen. Ende September habe ich einen Termin bei der Schuldnerberatung, weil es so nicht weiter geht.

    Ich finde es total zum kotzen, das dem Endverbraucher alle Rechte eingeräumt werden, Du als Händler wirst aber staatlich durch unfaire Widerrufsbestimmungen in die Pleite getrieben wirst. Man hat keine Handhabe gegen Kunden, die ihre Vorkasse nicht bezahlen bzw. sich Sachen nur mal eben ausleihen, im Gegenzug gibt es aber Kunden, die drohen schon wenn sie 3 Tage nach der Rücksendung das Geld noch nicht auf dem Konto haben mit dem Anwalt.

    Dadurch das man sogar das Rückporto noch auszahlen muss, wird dazu erst richtiger Anreiz zum Betrug gegeben, z.B. das viele Kunden gleich mehrere Teile in verschiedenen Größen bestellen, um dann den größten Teil zurück zu schicken oder nur um über den versandkostenfreien Betrag zu kommen.

    Werdet Ihr von eingen Kunden auch so verarscht bzw. geht es jemandem ähnlich wie mir? Ich fühle mich momentan total hilflos, weil es scheinbar keine rechtliche Möglichkeit gibt, solchem Kundenverhalten entgegen zu wirken, wenn ich so im Netz lese, bekommt der Kund vor Gericht IMMER Recht, selbst wenn er nachweislich betrogen hat.
    Naja nach dem neusten Gesetz sind es ja nun auch keine 14 Tage Rückgaberecht mehr sondern 1Monat wegen den Fake bestellungen kann ich nur sagen wir schicken erst ab wenn alles bezahlt ist bzw wenn ch selber das geld eingezogen habe per Lastschrift.
    Was man auf keinen Fall machen sollte ist per Rechnung.
    Ich werde aber in den nächsten Tagen mal eine Seite für Händler machen wo diese dann Kunden reinschreiben können mit denen sie nur Probleme hatten.
    Es wird dann auch so sein das dort nur Händler drauf kommen und keine Kunden!!
    Somit wenn man dann eine Bestellung kommt kan der User als guter Kunde oder schlechter Kunde in der Suche Angezeigt werden!!

    Wobei ich bis jetzt nur gute Kunden habe alle Bezahlen nach 3 Tagen und gut Widerruf haben sie nicht da ich Verkäufe grundsätzlich als PV-Verkäufe mache.

    greez da aVitamin

  10. #10
    Padawan Stufe I Avatar von aVitamin
    Registriert seit
    28.05.2009
    Ort
    Wernigerode
    Beiträge
    32
    Themen
    4
    DANKE
    0
    Erhaltene Danke: 0

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von tatu Beitrag anzeigen
    Hallo wir haben es auch mit verschiedenen Shops versucht, 1.Erotiartikel, na da hält sich die Zahl der Artikel die zurück kommen noch so gerade im Rahmen, obwohl Kunden kommen auch auf die Idee gebraucht Dildos zurück zu senden, die bekleidungsstücke werden mehr zurück gesendet, also ich habe gelernt alle kunden die etwas zu einem bestimmten termin haben möchten senden viel zurück, manchmal sind es auch nur andere Shops dennen die bestellungen fehlen um einen zu ärgern. es hört sich blöd an aber um so freundlicher man zu vielen Kunden ist um so grösser ist die rückgabe, z.B immer mit Herr oder Frau..... anschreiben, nie persönlich in das Gespräch gehen und immer die E-Mail zum Schluss mit Ihr Support...
    Tja Schuhe High-Heels aus den USA haben wir auch ausprobiert ist nicht zu empfehlen, denn viele machen nur schöne Fotos oder benutzen Sie für eine schöne Nacht und dann kommen diese meist 10-12 später zurück.jetzt sind wir bei Sportartikel z.B Boxen, Kraftsport das klappt besser, da habe ich von 100 Bestellungen 2. Artikel die zurück gekommen sind, das ist eben ein anderer Schlag von Menschen die Sportartikel bestellen.
    Ach Witzig ist es auch wenn kunden ihre Artikel nach 16 Tageb zurück senden wollen und bei der Antwort, Ihre Widerrufsfrist von 14 Tagen ist leider abgelaufen, dann bekommt man viele, viele mails ich mache Ihren Shop schlecht und andere Tausend Sachen, dem Kunden habe ich dann eine nette E-Mail zu gesendet, das ich Ihn wenn er dies nicht unterlässt Anzeige wegen nötigung und Bedrohung und siehe da RUHE. Besser war es aber als ein Kunde bei und bestellt hat und nach einiger Zeit unsere Kontodaten von unserem Onlinegeschäft genutzt hat um Einkäufe bei anderen Shops zu tätigen, also alles ganz witzig. Nicht zu vergessen sind die Zahlreichen Abmahnungen anderer Shops, die waren immer sehr nett die E-Mails leider immer ohne zu erkennen von welchem netten menschen man die bekommen hat. Aber mal zum Theme zurück wir finden auch das ein Zeitraum von 7 Tagen ausreicht um Ware zurück zu senden, man sollte das Recht zu machen das pro Tag die der Kunde die Ware in seinem besitzt hat der Verkäufer einen gewissen Verbrauchsanteil % abziehen kann. vergessen darf man aber auch nicht die Kunden dennen man gerne Artikel zu sendet. Wir haben gelernt das man ins Onlinegeschäft viel Zeit, viel Arbeit steckt und viel Dank bekommt man dafür nicht. man reisst sich auf deutsch gesagt den Arsch auf für nichts, Schuld meiner Meinung sind die Gesetzgeber und nicht die Kunden.

    Wegen den gebrauchten Dildos ect. gebrauchte Unterwäsche ist vollkommen ihr recht das dürfen Sie!!!!!
    Was man als händler nur machen kann man kann ersatzeinfordern d.h. bsp. man sieht dildo benutzt ka oder kratzer drinne "hat keen dildo wees nich was da kaputt gehen kann ^^" machste ersatz und ziehst 40% vom Preis ab den rest schickste dann zurück mit der begründung!!
    Wegen den Fake bestellungen bei klamotten ect. ist es auch nur so schlimm weils da ja letztens die nette sendung auf rtl gab mit recht ect. wo eine gebrauchte unterwäsche ect. zurück geschickt hat.


    Greez da aVitamin

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
zen-cart-pro.at
Zen Cart ist eine kostenlose unter der GPL-Lizenz veröffentlichte Open-Source Shopsoftware. Das System wird in den USA entwickelt, die amerikanische Website dazu ist www.zen-cart.com

Die deutsche Zen-Cart Version, um die es hier auf zen-cart-pro.at geht, ist eine Anpassung der amerikanischen Version an die Bedürfnisse von Onlineshopbetreibern im deutschsprachigen Raum.

Die deutsche Zen Cart Version wird von einem Team von Entwicklern in Österreich und Deutschland betreut, weiterentwickelt und supportet und steht kostenlos in unserem Downloadbereich zur Verfügung.

[mehr]
Follow Us
  • zen-cart-pro-at auf Twitter
  • zen-cart-pro-at auf Github
  • zen-cart-pro-at auf SourceForge
Aktuelle Version
Zen Cart 1.5.5 deutsch
Revision 1188 vom 02.12.2016
[Download]